Abstandsmessung

Eine Abstandsmessung für sich alleine oder in Verbindung mit anderen bereits begangenen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr kann zum Verlust des Führerscheins führen. Gerade auf den deutschen Autobahnen werden häufig Abstandsmessungen durchgeführt, die schon so manchen Autofahrer die Fahrerlaubnis gekostet haben.

Ein Entzug der Fahrerlaubnis kann in vielen Fällen sehr ärgerlich sein oder gar die wirtschaftliche Existenz berühren. Daher wird sich eine Akteneinsicht in vielen Fällen lohnen.

Die Durchführung von Abstandsmessungen erfolgt entweder aus Fahrzeugen der Polizei, die mit entsprechenden Videoanlagen ausgerüstet sind oder von Autobahnbrücken heraus. Regelmäßig wird eine Strecke von ungefähr 600 m begutachtet, um zu beweisen, dass es sich nicht um eine kurzfristige oder etwa um eine von dem vorausfahrenden Wagen verschuldete Unterschreitung des Abstandes handelt.

Gemessen werden dabei die Geschwindigkeit und der Abstand. Bei den entsprechenden Messgeräten lassen sich durch Akteneinsicht unter anderem Eichschein und Messprotokoll der Messbeamten überprüfen.

Verschiedene Möglichkeiten der Messung

Die Auswertung einer Abstandsmessung von einer Brücke erfolgt mit Hilfe von Markierungen auf der Fahrbahn. Die Geschwindigkeit des Fahrzeuges wird darüber entweder mit einer Stoppuhr, die geeicht ist oder mit Fotos belegt.

Wenn Sie Akteneinsicht nehmen, müssen Sie darauf achten, ob die Abstandsänderungen von den messenden Beamten korrekt bewertet wurden. Es kann beispielsweise vorkommen, dass sich der Abstand des gemessenen Fahrzeuges während der Fahrt auf der beobachteten Messstrecke durch eine Geschwindigkeitsänderung gemindert hat.

Wurde eine Videomessanlage auf einer Brücke aufgebaut, lassen sich Standbilder von dem fließenden Verkehr erzeugen und die Messzeit mit einer geeichten Uhr wahrnehmen. Über die Zeitdifferenz lassen sich sodann die gefahrenen Geschwindigkeit sowie der eingehaltene Abstand errechnen. Daraus wird abschließend der Abstand in Metern ermittelt.

Dem von Ihnen zur Akteneinsicht beauftragten Verteidiger steht auf jeden Fall das Recht zu, sich eine Kopie des Videos mit dem Verkehrsverstoß zu besorgen. Denn das Videoband ist Teil der Akte. Nur anhand dieses Videos ist in den meisten Fällen eine wirksame Verteidigung gegen eine fehlerhafte Abstandsmessung möglich.

Akteneinsicht bei einer Abstandsmessung:
  • Um gegen eine Abstandsmessung vorzugehen und gegebenenfalls Eichschein und Messprotokoll zu überprüfen, benötigen Sie auf jeden Fall Akteneinsicht.
     
  • Ein von Ihnen beauftragter Rechtsanwalt ist berechtigt, sich eine Kopie des in der Akte befindlichen Videos, auf dem der Abstandsverstoß festgehalten ist, anzufertigen.


Hier haben Sie die Möglichkeit, uns eine E-MAIL zu senden.
eXTReMe Tracker